Unsere Obstsorten

Topaz

Topaz

Der Topaz ist der Edelstein unter den Äpfeln! Die Züchtung mit eingekreuzter Wildsorte ist für den Bio-Anbau oder auch den Hausgarten gut geeignet, weil Pflanzenschutzmittel wegen der geringen Krankheitsanfälligkeit nur sehr gezielt zur Anwendung kommen müssen. Die Früchte sind mittelgroß und meist gelb mit großen rot gestreiften Farbanteilen. Untersuchungen weisen auf ein geringes Allergiepotenzial hin. Durch sein festes, knackiges Fruchtfleisch und seinen saftig- spritzigen und säuerlicher Geschmack, dem eine ausgewogene Fruchtsüße folgt, eignet sich der Topaz sowohl als Tafelapfel, als auch hervorragend zum Backen und Kochen.
Kreuzung aus den Sorten ‘Rubin’ und ‘Vanda’.

Sven Teschke (CC BY-SA 3.0 de)

Discovery

Discovery

Kleine bis mittelgroße Früchte, druckfest, knackig aromatisch und mit einer feinen Säure. Der Discovery hat eine harmonisch rot-gelbe Schale, das Fruchtfleisch ist weißgelblich. Er wird ab Ende Juli bis Anfang August bei uns gepflückt und ist sofort nach der Ernte bis ca. Mitte September essbar. Eine längere Lagerung in Kühlung ist möglich, aber nicht empfehlenswert.
Für den Liebhaber ein knackiger, fester und saftiger Frühapfel mit einer feinen Säure. Geschmacklich nahe an Elstar.
Kreuzung aus den Sorten ‘Worcester Parmäne’ und ‘Schöner aus Bath’.

Foto: © Bob Balmer (CC BY 2.0)

Pristine

Pristine

Bis zum heutigen Tag ist die Apfelsorte ‘Pristine’ eine selten zu findende in Deutschland. Seine zitronenfarbigen, kleinen Früchte sind festfleischig, saftig-aromatisch mit einer feinen Säure. Er gehört mit einer Erntezeit ab Ende Juli/Anfang August zu den Frühsorten. Seine kurze Haltbarkeit (rund 6 Wochen nach der Ernte) macht ihn bei uns auf dem Neuhollandshof zu einer besonderen Rarität.

Summerred

Summerred

Der Summerred ist ein dunkelroter bis leicht blauroter, hochgebauter Apfel mit deutlich sichtbaren Schalenpunkten. Die Früchte sind mittelgroß, reifen im August und sind bis Mitte September lagerfähig.
Das gelbliche Fruchtfleisch ist mittelfest, knackig und sehr saftig. Sein ausgewogenes Zucker-Säure-Verhältnis verleiht dem Summerred einen edelaromatischen, leicht säuerlichen Geschmack.
Sämling der Sorte ‘Summerland’.

James Grieve

James Grieve

Der Zufallssämling wurde von Obergärtner James Grieve in Edinburgh herangezogen und ab 1880 verbreitet. Er zählt damit zu den alten Apfelsorten. Die Frucht ist ein mittelgroßer, leicht rot gestreifter Tafelapfel mit einer glatten und etwas wachsartigen Schale. Das feinzellige Fruchtfleisch ist sehr saftig, fest und aromatisch säuerlich, wird aber nach der Ernte auch rasch mürbe. Daher ist er nach seiner Ernte Mitte August, nur bis in den Oktober hinein genussreif.
Kreuzung aus den Sorten ‘Cox Orange’ und ‘Unbekannt’.

Delbar

Delbar

Der Delbar ist ein Frühapfel, der ab Mitte August reif, und bis in den Oktober lagerfähig ist. Die Früchte sind von mittlerer bis großer Größe und haben eine glatte Schale mit grüngelber Grundfarbe und oft leicht rötlichen Streifen. Die Früchte sind knackig fest und saftig. Der Geschmack ist aromatisch, süß-mildsäuerlich.
Kreuzung aus den Sorten ‘Stark Jon Grimes’ und’ Golden Delicious’.

Colina

Colina

Der Colina ist ein beliebter Herbstapfel, der ab Mitte August reif, und bis Mitte September lagerfähig ist. Die Früchte sind von kleiner bis mittlerer Größe. Sie haben eine glatte Schale mit rötlicher Grundfarbe. Die Früchte sind knackig, fest und saftig. Der Geschmack ist aromatisch, mild, feinsäuerlich.
Kreuzung aus den Sorten ‘Priscilla’ und ‘Elstar’.

Dirk Ingo Franke (CC BY 3.0)

Alkmene

Alkmene

Die Äpfel der Sorte Alkmene sind klein bis mittelgroß und rundlich mit goldgelber, leicht orangerot verwaschener Schale. Das Fruchtfleisch ist fest, knackig, feinsäuerlich und sehr aromatisch. Genussreif ist der Apfel von September bis November. Auch im Kühlschrank hält sich diese Sorte nur bis Ende November.
Kreuzung aus den Sorten ‘Cox Orange’ und ‘Geheimrat Dr. Oldenburg’.

Santana

Santana

Da ist Musik drin!
Die Apfelsorte Santana ist eine Züchtung aus den Niederlanden und wird bei uns auf dem Neuhollandshof Clostermann bereits seit den 90er-Jahren angebaut. Die Äpfel sind mittelgroß bis groß mit einer gelbgrünen Grund- und einer roten Deckfarbe, und ab etwa Mitte September genussreif.
Der Geschmack ist zitronig-frisch mit einem feinsäuerlichen Aroma und etwas mehr Säure als bei ‘Elstar‘.
BESONDERHEIT: Der Santana ist ein beliebter Allergiker-Apfel. Untersuchungen haben gezeigt, dass der Santana bei ca. 80 % der Apfelallergiker weniger oder keine Reaktionen auslöst. Das liegt u.a. an der Menge an Polyphenolen, die den Apfel sauer machen. Äpfel mit einem hohen Polyphenolgehalt sind für Allergiker meistens besser verträglich.
Kreuzung aus den Sorten ‘Elstar’ und ‘Priscilla’.

Elstar

Elstar

Der Elstar ist -wie der Name schon sagt- der ‚Star‘ unter den Apfelsorten und ab Mitte September erntereif. Sein aromatisches und saftiges, fein-säuerliches Aroma und das weiß-gelbliche Fruchtfleisch, machen ihn zu einer der beliebtesten Tafelapfelsorten Deutschlands.
Er ist eine der besten Apfelsorten zu Bereitung von Apfelstrudel, hochwertigem Apfelsaft und Apfelmus.
Kreuzung aus den Sorten ‘Ingrid-Marie’ und ‘Golden Delicious’.

Rajka

Rajka (Reika)

Der Rajka wurde 1983 in Prag (Tschechien) gezüchtet und ist ein mittelgroßer, rundförmiger Apfel mit einer festen, glatten Schale. Die Grundfarbe ist gelb mit einer verwaschen halbroten Deckfarbe. Sein gelbliches Fruchtfleisch ist fest und saftig mit einem leicht würzigen Aroma.
Ein sehr schmackhafter Apfel, der bei uns Mitte September geerntet wird und ab Oktober genussreif ist.
Kreuzung aus den Sorten ‘Shampion’ und ‘Katka’.

Teser

Teser

Die Früchte des ‘Teser’ sind mittelgroß mit einer festen, knackigen und leicht fettenden Schale. Bei uns ab Ende September pflückreif, verfärbt sich diese Apfelsorte während der Reife goldgelb, wobei seine Grundfarbe sonnenseits durch hellrote Streifen und Marmorierungen überdeckt wird. Sein weißgrünliches Fruchtfleisch ist leicht mürb und fein, mit einem saftigen, süßlichen Geschmack.

Cox Orange

Cox Orange

Der Cox Orange, auch Cox Orangenrenette genannt, ist eine alte Apfelsorte und zählt zu den sogenannten ‚Renetten‘. Er wurde 1825 von Richard Cox in Colnbrook Lawn in England als Sämling eines frei abgeblühten Ribston Pepping entdeckt und zählt zu den wohlschmeckendsten Tafeläpfeln. Der Cox Orange hat eine gelb-grüne Grundfarbe mit braun-oranger Färbung. Sein süß-säuerlicher Geschmack wird von einem intensiven Geruch begleitet. Er ist fest, aber nicht knackig.
Die Äpfel des Cox Orange reifen Ende September und sind bei entsprechender kalter Lagerung bis spätestens Ende Januar haltbar.
Vom Cox Orange stammen weitere bekannte Apfelsorten, wie ‘Alkmene’, ‘Elstar’, und ‘Pinova’ ab.
Ein Zufallssämling mit der Muttersorte ‚Ribston Pepping‘.

Andreas Rother (CC BY-SA 2.5)

Karmijn

Karmijn

Die Sorte Karmijn (ndl. „karminrot“) ist nach der häufig intensiv roten Farbe der Frucht benannt. Die große, oft rauschalige Frucht hat eine gelbgründe Grundfarbe mit einer roten Deckfarbe und ein säuerliches, sehr aromatisch-würziges Fruchtfleisch, das geschmacklich den Sorten Cox Orange und Boskoop ähnelt. Der Karmijn ist ein Herbstapfel – er ist von Oktober bis Ende Dezember genussreif und bei entsprechender, kalter Lagerung auch darüber hinaus. Eine Liebhabersorte, die es im Handel nicht mehr sehr oft gibt.
Kreuzung aus den Sorten ‘Cox Orange’ und ‘Schöner von Boskoop’.

Sven Teschke (CC BY-SA 2.0 de)

Boskoop

Boskoop

Der Schöne von Boskoop ist 1856 als Zufallssämling in Boskoop, Niederlande entdeckt worden und zählt zu den alten Apfelsorten. Die großen Äpfel, die häufig über 200 g wiegen, sind ab Ende September bis Mitte Oktober erntereif und gekühlt bis März und darüber hinaus haltbar. Aufgrund seines hohen Säuregehaltes ist der Boskoop für die Zubereitung von Apfelmus oder Apfelpfannkuchen sowie als Back- oder Bratapfel gut geeignet, oder für Liebhaber säurebetonter Äpfel zum sofortigen Verzehr. Auch für einige Apfelallergiker ist diese alte Apfelsorte aufgrund des niedrigen Allergengehalts genießbar.
Der Boskoop ist ein Zufallssämling.

Markus Hagenlocher (GFDL)

Delcoros

Delcoros (Autento®)

Die Früchte von Delcoros sind mittelgroß, dunkelrot gefärbt sehr robust. Sein Fruchtfleisch ist cremeweiss bis gelblichweiss, fest und saftig, aromatisch. Mit seinem geringen Zuckergehalt im Verhältnis zur Säure, ist diese Apfelsorte eher säurebetont.
Kreuzung aus den Sorten ‘Delbard Jubilée’ und ‘Cox Orange’.

Falstaff

Falstaff

Diese Sorte ist nach einer Figur aus den Werken Shakespeares „Sir John Falstaff“ benannt. Der mittelgroße Apfel ist gleichmäßig gebaut mit einer hellen, gelblich-grünen Grundfarbe und einer zinnoberroten Deckfarbe mit etwas dunkleren Streifen. Die Schale ist recht hart, das Fruchtfleisch cremefarben und knackig. Direkt nach dem Pflücken ist der Apfel saftig und aromatisch, süß mit leichter Säure. Genussreif ist er bei uns ab Mitte Oktober.
Kreuzung aus den Sorten ‘James Grieve’ und ‘Golden Delicious’.

Pilot

Pilot

Der kleine bis mittelgroße Apfel wird bei uns ab Mitte Oktober gepflückt und ist knackig, saftig und sehr fest mit einem süß-säuerlichen Geschmack. Die Apfelsorte ist gut gekühlt bis Mai/Juni lagerfähig. Seine Schale ist rau und druckfest und die gelbe bis orange Grundfarbe wird größtenteils von einem kräftigen Rot überdeckt. Das Besondere dieser Sorte ist, dass sie auch ohne Kühlung extrem lagerfähig ist und fest bleibt, wenn schon viele andere Sorten mürbe schmecken.
Kreuzung aus den Sorten ‘Clivia’ und ‘Undine’.

Sven Teschke (CC BY-SA 3.0 de)

Pinova

Pinova

Der Pinova ist klein bis mittelgroß mit einer gelben Grund- und orangeroten Deckfarbe. Sein Fruchtfleisch ist sehr fest, saftig, süßsäuerlich, aromatisch und würzig. Die Sorte eignet sich als Tafelapfel oder auch zum Kochen und Backen. Pflückreif ist der Pinova Mitte Oktober, ab November ist der Apfel dann genussreif und kann gekühlt bis ins Frühjahr gelagert werden.
Kreuzung aus den Sorten ‘Golden Delicious’ und ‘Clivia’.

Sven Teschke (CC BY-SA 3.0 de)

Dalinco

Dalinco

Die Früchte des ‘Dalinco’ sind zweifarbig, leuchtend orange und rot mit einem ausgewogenen süß-säuerlichen Geschmack. Die Sorte ist bei uns ab Mitte Oktober genussreif.
Kreuzung aus der Sorte ‘Elstar’ und der Nummernsorte ‘X3191’.

Melrose

Melrose

Die Früchte der Sorte ‘Melrose’ werden mittelgroß bis sehr groß. Der Apfel hat eine glatte, harte Schale mit einer zinnoberroten Deckfarbe. Das Fruchtfleisch ist sehr fest und saftig mit einem mittelsäuerlichen, aromatischen Geschmack. Mitte Oktober ist der Apfel pflückreif und bis ins Frühjahr lagerfähig. Der Apfel eignet sich für den Frischverzehr und wird auch in unserem Saft verarbeitet.
Kreuzung aus den Sorten ‘Jonathan’ und ‘Red Delicious’.

Sven Teschke (CC BY-SA 3.0 de)

Jonagold

Jonagold

Der ‘Jonagold’ ist ein beliebter Tafelapfel, der sich durch sein gelblich, lockeres und saftiges Fruchtfleisch und dem süßfruchtigen Geschmack auch hervorragend als Backapfel eignet. Seine Früchte sind groß und kugelig mit einer goldgelben Schale, an der Sonnenseite orangerot bis leuchtend erdbeerrot. Er ist ab Oktober genussreif.
Kreuzung aus den Sorten ‘Jonathan’ und ‘Golden Delicious’.

Sven Teschke (CC BY-SA 3.0 de)

Braeburn

Braeburn

Die mittelgroßen, relativ harten aber sehr aromatischen, säuerlich-herben Früchte des Braeburn brauchen zur Reife eine relativ lange Vegetationsperiode, weshalb sich die Sorte eigentlich für wärmere Klimata eignet. Bedingt durch den Klimawandel kann sie aber inzwischen auch am Niederrhein, auf dem Neuhollandshof, angebaut werden. Die Ernte erfolgt bei uns erst Ende Oktober. Durch seine hervorragende Lagerfähigkeit ist er eine der letztangebotenen Apfelsorten vor der neuen Saison – er bleibt bis in den späten Mai noch knackig und frisch. Der Braeburn eignet sich als Tafelapfel ebenso wie zum Kochen oder Backen. Er ist ideal für Kompott, Obstsalat und unseren Saft und zählt mit einem hohen Gehalt an Vitamin C zu den vitaminreichsten Apfelsorten.

Slick (CC0 1.0)

Tongern

Tongern

Die ‘Birne von Tongern’, auch Herbstbirne genannt, ist als Zufallssämling um 1811 in Tongern (Belgien) entdeckt worden und zählt damit zu den alten Birnensorten. Ihr Frucht ist mittelgroß, ihre Form variiert etwas. Die Schale der ‘Tongern’ ist glatt bis feinrauh, ihre Farbe vom Baum hellgrün, später hellgelb bis goldgelb mit einer zimtfarbenen Berostung. Das gelblichweiße, saftreiche, schmelzende Fruchtfleisch hat einen angenehmen, süßsäuerlich-aromatischen Geschmack. Die Birne ist bei uns im September/Oktober pflückreif und im Anschluss daran genussreif.

Köstliche von Charneux

Köstliche von Charneux

Die Sorte ‘Köstliche von Charneux’ ist um 1800 in Charneux (Belgien) als Zufallssämling entdeckt worden. In Norddeutschland ist sie auch unter dem Namen „Bürgermeisterbirne“ bekannt. Die Frucht ist mittelgroß bis groß und braun-grün gefärbt mit stellenweiser hell- bis dunkelroter Deckfarbe. Ihr Fruchtfleisch ist gelblichweiß, meist sehr zart, saftig, süßlich-aromatisch, leicht und fein gewürzt bei wenig Säure. Sie ist eine der säureärmsten Birnen und bei uns Ende September bis Mitte Oktober pflückreif.

Genet (CC BY-SA 3.0)

Conférence

Conférence

Die Frucht der ‘Conference’ ist mittelgroß, flaschenförmig und kelchbauchig. Die Oberfläche ist rau und trocken und die Grundfarbe hellt grüngelb auf. Das Fruchtfleisch fällt gelblichweiß aus und ist saftig, süß, mit einer angenehmen Gewürznote. Pflückreif sind die Früchte bei uns ab Mitte September und ab Oktober dann auch genussreif.

Kaiserbirne

Kaiserbirne (Bosc´s Flaschenbirne)

‘Boscs Flaschenbirne’ ist eine alte Birnensorte. Die Herkunft der Sorte ist unklar. Ihre mittelgroßen Früchte haben eine raue Schale und sind vollständig gelbbraun berostet. Das feine Fruchtfleisch ist gelblich, süßsauer und saftig mit einem feinen Aroma. Die Frucht wird als Tafelbirne oder zum Einkochen genutzt, ist ab Mitte bis Ende September pflück- und etwa Anfang Oktober genussreif. Gekühlt sehr lagerfähig bis weit ins neue Jahr.

Genet (CC BY-SA 3.0)

Vereins Dechants

Vereins Dechants

Diese alte Birnensorte entstammt aus Frankreich, um 1849. Geerntet wird die Sorte Anfang Oktober und ist nach kurzer Lagerdauer genussreif. Die Früchte sind groß und unregelmäßig rund bis kugelförmig mit einer gelbgrünen, feinen Schale. Vereins Dechants hat ein gelblich-weißes, äußerst saftreiches, butterartig, süß und leicht gewürztes Fruchtfleisch. Aufgrund ihrer hervorragenden Geschmackseigenschaften wird sie auch häufiger als die „Königin der Birnen“ bezeichnet. Gekühlt sind ihre Früchte bis Ende Dezember lagerfähig.

Rasbak (CC BY-SA 3.0)

General Leclerc

General Leclerc

Die goldgelben, teils bis völlig berosteten Früchte der ‘General Lecerc’ sind kegelförmig, groß und oft etwas ungleichförmig. Aus freier Abblüte der Vereins Dechant ausgelesen, ist ihr Fruchtfleisch angenehm süß und saftig-aromatisch. Lagerfähig ist die Birne bis Mitte Januar.

Walnüsse

Walnüsse, ungeschwefelt